2018-06-06_0137-opt-min.jpg 2018-08-11_0114-opt2-min.jpg F7238mitBabysbear-opt-min.jpg Katzenbabys018bear-opt-min.jpg ue1914bear-opt-min.jpg ue1928Benno_ue1929Brunobear-opt-min.jpg

Tierschutzverein Rheine und Umgebung e.V.

Herzlich Willkommen!

Auf den nachfolgenden Seiten informieren wir Sie über unseren Tierschutzverein, dessen Herz die Tierrettung und Tiervermittlung in unserem Tierheim "Rote Erde" ist.

Wenn auch Sie als Tierfreund uns unterstützen wollen, sei es durch Futter- oder Geldspenden, einer Patenschaft oder durch "Zupacken", schauen Sie einmal in unsere Rubrik " Helfen & Spenden" ...

viel Spass beim stöbern

Unsere Notfelle

 

Neues aus dem Tierheim

Waldorfschülerinnen spenden für Tierheim Rote Erde

03.10.2019
Tierschutzverein Rheine und Umgebung e.V.

Wer kennt es nicht? Hilflose kleine Katzenbabys, Hunde deren Besitzer verstorben sind oder ausgesetzte Tiere, die zur Last wurden. Von solchen Fällen gibt leider viel zu viele. Zu wenige allerdings gibt es an Helfern und Spendern, wie z.B. den ehrenamtlichen Tierliebhabern des Tierschutzverein Rheine "Rote Erde" bei Neuenkirchen. Hier finden Tiere aller Art einen Ort um sich wieder wohlzufühlen, gesund zu werden und einen neuen Besitzer zu finden. Das allerdings kostet nicht nur Herz und Leidenschaft, sondern auch Geld. Das dachten auch drei elfjährige Schüler der Freien Waldorfschule in Rheine. Am letzten, wieder mal sehr gut besuchten Tag der offenen Tür, überraschten Bela, Ilona und Carla eigenständig mit einem eigenen Waffelstand. Sie platzierten prompt zur Überraschnung aller einige Tische, holten den selbstangerührten Teig heraus, schlossen zwei Waffeleisen an und klebten ein großes Schild an die Wand. Dort stand in Schönschrift und großen Buchstaben. "1 Euro eine Waffel, alles für das Tierheim Rote Erde". Die Schlange wurde immer länger, der Teig aufgebraucht und es kam zum Schluss eine Summe von 50 Euro zusammen. Stolz überreichten die Kinder die Spende an Frau Jessica Köning vom Tierheim und zeigen uns Großen doch auch damit, dass wir alle doch mehr helfen könnten, wenn wir es gemeinsam angehen. Weiter so Kinder!