Termine / Aktuelles

16.04.2019

Lumpi sucht dringend ein Zuhause!!!

Man mag es glauben oder nicht, aber Welpe “Lumpi” wurde mutterseelenalleine in Rheine gefunden. Zum Glück hat sich jemand um den kleinen Kerl gekümmert und ihn in einer Tierarztpraxis abgegeben. Wie kommt ein Welpe auf die Straße? Wurde Lumpi tatsächlich ausgesetzt? Diese Frage lässt sich wohl nicht mehr klären. So kam Lumpi ins Tierheim “Rote Erde”. Schnell war klar, dass Lumpi dort  nicht alleine bleiben konnte. Zum Glück fand sich eine Pflegestelle, die ihn bei sich aufnahm. Mittlerweile ist er ca . 16 Wochen alt und entwickelt sich gut. Ein junger Hund eben, der spielen, toben, schlafen und kuscheln möchte. Langsam wird es Zeit, ein endgültiges Zuhause für ihn zu suchen. Auf der Pflegestelle hat Lumpi auch das Zusammenleben mit Katzen kennen gelernt. Kein Problem für ihn. Wahrscheinlich würde der Jungspund auch gut mit Kindern klarkommen. Das einzige Problem das Lumpi hat, aber von dem er selbst nichts weiß, ist, dass er wahrscheinlich ein Staffordshire-Mix-Rüde ist. Damit würde er zu den sog. Anlagehunden/Listenhunden zählen und seine neuen Besitzer müssten einige Auflagen erfüllen, um ihn halten zu dürfen. Deshalb ist es auch dem Tierheim und der Pflegestelle ganz wichtig, dass Lumpi in verantwortungsvolle und fachkundige Hände kommt. Einer Vermittlung geht natürlich ein umfangreiches Vorgespräch und eine Vorkontrolle voraus. Das Tierheim ist sich seiner Verantwortung bei der Vermittlung bewusst. Wer die Auflagen erfüllt und Lumpi bei sich aufnehmen möchte, kann sich an das Tierheim “Rote Erde” wenden. Dort wird bei entsprechenden Qualifikation ein Kontakt zur Pflegestelle hergestellt. Weitere Infos gibt es auch telefonisch unter 05973/849.

01.04.2019

Schröder sagt DANKE für die vielen Spenden!

Herzlichen Dank für die vielen Spenden!

Im Tierheim „Rote Erde“ freut man sich sehr über die vielen Spenden, die nach dem Spendenaufruf für den Hund „Schröder“ eingegangen sind. Nach Veröffentlichung des Artikels gingen täglich neue Spenden auf dem Konto ein. Dafür möchte sich das Tierheim und der Tierschutzverein Rheine und Umgebung e.V. ganz herzlich bei allen Spendern bedanken. Jeder gespendete Euro ist wichtig. Eine ganz besondere Aktion hatte sich die Anwaltskanzlei Middenorf Dr. Breulmann ausgedacht. Alle Mitarbeiter haben ihren Geldbeutel geöffnet und gespendet. Die stolze Summe von 500,00 Euro wurde dann von der Kanzlei persönlich im Tierheim abgegeben (siehe Foto). Über diese tolle, selbstlose Aktion freuten sich Schröder und die Tierpfleger im Tierheim „Rote Erde“ natürlich sehr und haben freudestrahlend den obligatorischen Scheck entgegengenommen. In der Zwischenzeit wurde „Schröder“ weiterhin tierärztlich betreut. Für eine differenziertere Diagnostik musste ein MRT und ein CT der Wirbelsäule gemacht werden. Dabei stellte sich heraus, dass einzelne Nervenaustrittsstellen verengt sind. Dies führt zu einer Entzündung mit Schmerzen und verändertem Gangbild. Zur Zeit wird Schröder erst einmal medikamentös behandelt. Die Tierklinik schreibt in ihrem Bericht, dass die derzeitige Medikamentengabe erst abgeschlossen sein muss, um über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden. Das Ende ist also noch völlig offen. Orthesen für Schröder könnten dann der nächste Schritt sein lt. Klinikbericht.

31.03.2019

Tara und Alea - unsere kleinen Wunder

Etwa vier Wochen ist es her seit Tara, eine Malteser-Yorkshire-Mix Hündin, leider das Tor zum Tierheim „Rote Erde“ passieren musste.
Es stellte sich noch am gleichen Tag heraus, dass Tara sich im letzten Drittel einer Trächtigkeit befand. Mit ca. 10 Jahren!
Am nächsten Tag wurde Tara glücklicherweise auf einer Pflegestelle aufgenommen, die bereits Erfahrung mit Hundegeburten hat. Dadurch war gewährleistet, dass Tara in aller Ruhe und unter ständiger Aufsicht ihre Welpen gebären konnte.
Tara verstand sich auf Anhieb mit den beiden bereits im Haushalt lebenden Retriever-Hündinnen. Sie ist stubenrein, sucht die ständige Nähe zum Menschen, kann aber auch gut alleine bleiben. Sie liebt es mit auf dem Sofa zu liegen, akzeptiert es allerdings auch, wenn man ihr dieses verwehrt.
Tara bekam ihren Welpen in der Nacht zum 02.März um 1:50 Uhr: eine wunderschöne Hündin, die auf dem Namen Alea getauft wurde.
Die Geburt verlief zum Glück ohne Probleme und Tara kümmerte sich ab der ersten Sekunde mit aller Kraft die ihr noch blieb, um die kleine Maus.
Es ist nicht ganz klar um welchen RasseMix es sich bei Alea handelt, doch sie gehört mit ihren 245g Geburtsgewicht eher zu den mittelgroßen Hund.
Da Alea ein Einzelwelpe ist, hat sie natürlich freien Zugang zur ‚Milchbar‘ und hatte dementsprechend keine Mühen ihr Gewicht schon mehr als zu verdoppeln.
Sie ist nun (Stand 10.03.2019) zehn Tage alt und fängt an herumzurobben. Bald wird sie ihre Augen öffnen und die entspannte und ruhige Zeit wird wohl spätestens ab der vierten Woche vorbei sein, denn Alea wird wahrlich ein Power-Welpe.
Zur Freude aller hat das „alte Mädchen“ Tara die Geburt gut überstanden und auch Alea ist fit und gesund.

Zurzeit sind Tara und Alea noch auf ihrer Pflegestelle. Wenn es weiterhin so gut läuft, sind beide nach Ende der Welpenzeit zur Vermittlung freigegeben.

 

31.03.2019

Neues Dach

Endlich ist es soweit. Die Dachdecker waren da und haben das neue Dach montiert. Wir freuen uns sehr! Macht Euch selbst ein Bild und schaut Euch die Fotos an.